Von der Gefahr, im JETZT zu leben - Axel Langner- Integraler Coach für Authentizität & Balance

Direkt zum Seiteninhalt

Von der Gefahr, im JETZT zu leben

Von der Gefahr, im JETZT zu leben

Woher kommt die Mattigkeit in mir? Warum komme ich aus diesen Denkschleifen nicht hinaus? Warum stoße ich immer wieder an die gleichen Grenzen? Warum fühle ich nichts? Warum tue ich immer wieder Dinge, die ich im Grunde meines Herzens gar nicht tun möchte? Was stimmt an mir nicht?

Sie sind schon länger „schwanger“ mit diesen Fragen? Und Sie können befriedigende Antworten einfach nicht finden? Und das, obwohl Sie möglicherweise schon soooo viel dafür unternommen haben? Fein, dann lesen Sie weiter...

Ich möchte Sie zunächst beruhigen, mit Ihnen stimmt alles. Möglicherweise funktioniert etwas in Ihnen sogar sehr, sehr gut! Dieses „Etwas“ -lassen Sie es uns Ihre „innere Weisheit“ nennen- könnte nämlich erkannt haben, dass die Antworten auf diese Fragen Ihr emotionales System überfordern könnten. Ihre innere Weisheit schützt Sie vor Gefahr!

Um meine -für Sie möglicherweise völlig absurde- Aussage ein wenig verständlicher zu machen, möchte ich Sie gern auf einen kurzen psychologischen Exkurs einladen:

Es sind die frühen Jahre unseres Lebens, die unser emotionales System am intensivsten prägen, die festlegen, wie wir im Laufe unseres Lebens „ticken“.
Unser emotionales System kann sich frei und selbstbestimmt entwickeln, wenn auftretende Gefühle unserem jeweiligen kindlichen Entwicklungsstadium gerecht sind. Haben wir uns als kleine Kinder in unserer Familie willkommen, sicher, aufgehoben und unterstützt gefühlt, konnten wir eine gesunde emotionale Stabilität und Ausgeglichenheit entwickeln. Als Erwachsene können wir auf diese Kompetenzen zurück greifen. Neue und herausfordernde Situationen nehmen wir mit frischem Blick wahr. Wir begegnen ihnen i.d.R. mit offenem Herzen, Zuversicht und einem Grundvertrauen in uns, in die Welt und in die Zukunft.



Kinder nehmen eine andere emotionale Entwicklung, wenn sie sich mit ihren Gefühlen überfordert fühlen. Erfahren Kinder beispielsweise Ablehnung oder Gewalt in ihrer Familie (also am vermeintlich sichersten Platz der Welt), ist dies in keinster Weise kindgerecht und stellt einen massiven Eingriff in ihre evolutionären Grundrechte des SEINS, des WERDENS und der ZUGEHÖRIGKEIT dar.
Wie reagieren Kinder auf diesen Stress, der sie emotional überfordert? Altersbedingt stehen ihnen dafür weit weniger Ressourcen zur Verfügung, als sie ein Erwachsener hat. Oftmals besteht ihre einzige Reaktionsmöglichkeit darin, ihre natürliche Sensitivität herunterzuregeln. Sie schneiden sich dann innerlich von den überfordernden Gefühlen ab. Taucht der überwältigende Gefühlscocktail auf, wird er sofort in einem Eismantel eingefroren.

Dem überforderten kindlichen System bringt das Nicht- Fühlen die ersehnte Entspannung, für unsere verletzlichen inneren Anteile bedeutet es Sicherheit. Einfach großartig, wie unsere Natur das eingerichtet hat, meinen Sie nicht auch? Es wirkt wie eine Gnade. Doch, Sie ahnen es, alles hat seinen Preis...
Wenn wir im Laufe unseres Lebens keine anderen Bewältigungsstrategien für diesen emotionalen Stress erlernen, verinnerlichen wir diese automatisierten Strategien zur Gefühlsvermeidung. Sie werden dann auch im Erwachsenenalter zu festen Wahrnehmungs- und Verhaltensmustern: Noch bevor diese überfordernden Gefühle wieder auftauchen können, filtern wir sie gewohnheitsgemäß aus unserer Realität -dem JETZT- heraus.

Wie würde sich das JETZT wohl anfühlen, wenn wir die Vielfalt unserer Sinneswahrnehmungen allumfassend beinhalten könnten? Statt uns ihnen ausgeliefert zu fühlen.
So, wie bei den eingangs gestellten Fragen...

Und Sie, welchen Zugang haben Sie eigentlich zu Ihrem Inneren?

Falls Ihnen diese Innenschau schwerfällt, finden Sie am Ende des Textes ein unterstützendes AUDIO.

Ganz zum Schluss habe ich noch eine Bitte an Sie: Schauen Sie gern mit liebevollem Blick in sich. Denn Sie haben gute Gründe, dass Sie so sind, wie Sie sind...

Herzlich, Ihr
Axel Langner

Integraler Coach
www.axel-langner.com
Zurück zum Seiteninhalt